1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Rechtliche Aspekte von Unternehmensnachfolgen

Die juristische Gestaltung einer Unternehmensnachfolge stellt die Absicherung der finanziellen, emotionalen sowie mit der Suche und Auswahl verbundenen Aspekte der Nachfolge dar. Neben diesen rechtlichen Vereinbarungen im direkten Zusammenhang mit der Unternehmensnachfolge wirken sich aber auch verschiedene bestehende, insbesondere erb-, ehe-, gesellschafts- und unternehmensrechtliche Vereinbarungen auf eine Nachfolge aus. Dabei gibt der Gesetzgeber für viele der genannten Rechtsbereiche Regelungen vor, die greifen, wenn nichts anderes vereinbart worden ist. Diese können allerdings nur selten den Anforderungen einer Unternehmensnachfolge entsprechen. Neben den Problemen, die innerhalb der einzelnen bestehenden und im Rahmen der Nachfolge aufzustellenden Regelungen auftreten können, ist es häufig die unzureichende Synchronisierung verschiedener Vereinbarungen, die beabsichtigte Nachfolgeregelungen ernsthaft gefährden können.

Um Ihre Unternehmensnachfolge adäquat planen zu können, erhalten Sie nachfolgend einen Überblick über einige rechtliche Aspekte einer Nachfolge. Bei der rechtlichen Ausgestaltung sollten aber die finanziellen, steuerlichen und emotionalen Konsequenzen beachtet werden und es sollte hierfür immer juristischer Rat hinzugezogen werden. 

Abbildung: ein Pfeil

Rechtliche Bestandsaufnahme

Die Basis jeder rechtlichen Gestaltung bildet eine Bestandsaufnahme von Vereinbarungen (Verträgen) des Unternehmens und Unternehmers sowie schwebender Auseinandersetzungen.

Foto: eine große hält eine kleine Hand

Erbrechtliche Vereinbarungen

Im Rahmen einer familieninternen Nachfolge gilt es, erbrechtliche Vereinbarungen aufzustellen oder bei Bedarf bestehende Vereinbarungen anzupassen.

Foto: Kugelschreiber

Gesellschaftsrechtliche Vereinbarungen

Insbesondere Rechtsform und Gesellschaftsvertrag bilden die gesellschaftsrechtlichen Elemente, die gewünschten Nachfolgeregelungen im Wege stehen können.

Foto: aufgeschlagene Mappe

Absichtserklärung

Eine Absichtserklärung bildet beim Verkauf eines Unternehmens die erste vertragliche Vereinbarung zwischen ausscheidendem Unternehmer und Nachfolger.

Foto: Schlüsselbund

Übergabevertrag

Alle Vereinbarungen von Übergeber und Nachfolger sollten in einen schriftlichen Übergabevertrag münden.

Marginalspalte

Ansprechpartner

Foto: zwei Puzzleteile

Finden Sie im Freistaat Sachsen den richtigen Ansprechpartner zur Unterstützung Ihrer Unternehmensnachfolge.

Praxisbeispiel Metallbau Opitz GmbH

Foto: Opitz Gebäude

Hieb- und stichfeste Verträge waren für die Opitz Metallbau GmbH wichtige Elemente der Nachfolgeregelung.

© Institution