1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Praxisbeispiele von Unternehmensnachfolgen

Wie sieht eine Nachfolge in der Praxis sächsischer Unternehmen aus? Einen kleinen Einblick gewähren Ihnen folgende realen Fallbeispiele. Sie unterstreichen die Tatsache, dass eine Unternehmensnachfolge eine komplexe Herausforderung ist. Gleichzeitig wird auch deutlich, dass jedes Unternehmen sowie jeder Übergeber und Nachfolger einzigartig ist.

Foto: Opitz Nachfolge

Familieninterne Unternehmensnachfolgen

Bei familieninternen Nachfolgelösungen haben emotionale Herausforderungen häufig eine besondere Bedeutung. Denn nicht selten fällt es dem Übergeber schwer, sich aus der Verantwortung zurückzuziehen und dem Nachfolger ausreichend Gestaltungsspielraum für eigene Entscheidungen einzuräumen. Der Junior aus dem Kreis der Familie steht vor der Herausforderung, seine Fähigkeiten zur Führung des Unternehmens gegenüber Mitarbeiter, Kunden und Partnern unter Beweis stellen zu müssen. Eine Zusammenarbeit zwischen Junior und Senior sowie eine schrittweise Übergabe der Kompetenzen zählen hierbei zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren. Lesen Sie hierzu folgende Fallbeispiele aus verschiedenen Bereichen.

Foto: Luftbildaufnahme der Firma

Familienexterne Unternehmensnachfolgen

Immer seltener kann eine Unternehmensnachfolge in der eigenen Familie erfolgen. Nur noch bei etwa der Hälfte der Übergaben übernimmt die nächste Familiengeneration das Unternehmen. In diesem Fall gewinnt die Übernahme durch Mitarbeiter oder beispielsweise durch externe Manager zunehmend an Bedeutung. Bei einer familienexternen Unternehmensnachfolge steht der Übernehmer vor der Herausforderung, alle wichtigen internen Informationen zu erhalten. Für den problemlosen Übergang ist außerdem die rechtzeitige Kommunikation und offene Einbeziehung aller Partner wichtig. Lesen sie hierzu folgende Fallbeispiele.

Marginalspalte

Ansprechpartner

Foto: zwei Puzzleteile

Finden Sie im Freistaat Sachsen den richtigen Ansprechpartner zur Unterstützung Ihrer Unternehmensnachfolge.

© Institution